Proportional Geometry Render

Perfekt skaliert

Größenabhängige Geometrie und Steifigkeit bewirken ein optimales Fahrverhalten für jede Rahmengröße

Proportional Geometry Render

Perfekt skaliert

Größenabhängige Geometrie und Steifigkeit bewirken ein optimales Fahrverhalten für jede Rahmengröße

A mountain biker cornering on a rocky trail

Größenabhängige Geometrie und Rahmensteifigkeit

Durch die größenabhängige Geometrie und Steifigkeit skalieren wir bestimmte Merkmale mit der Rahmengröße, so dass man keine Kompromisse bei Performance, Effizienz oder Passform eingehen muss. Wir haben dieses Konzept mit der größenabhängigen Kettenstrebenlänge und der angepassten Rahmensteifigkeit auf ein neues Niveau gehoben. Das Resultat sind perfekte Fahreigenschaften für über Größen hinweg.

A mountain biker cornering on a rocky trail

Größenabhängige Geometrie und Rahmensteifigkeit

Durch die größenabhängige Geometrie und Steifigkeit skalieren wir bestimmte Merkmale mit der Rahmengröße, so dass man keine Kompromisse bei Performance, Effizienz oder Passform eingehen muss. Wir haben dieses Konzept mit der größenabhängigen Kettenstrebenlänge und der angepassten Rahmensteifigkeit auf ein neues Niveau gehoben. Das Resultat sind perfekte Fahreigenschaften für über Größen hinweg.

Proportional Geometry Render
Proportional Geometry Render

Hinterbaulänge und Sitzwinkel

Kettenstrebenlänge und Sitzwinkel sind auf die Rahmengröße angepasst (der Sitzwinkel wird steiler und der Hinterbau wächst mit zunehmender Rahmengröße), so dass jeder Fahrer, unabhängig von seiner Körpergröße, die gleiche ausgewogene Geometrie und die gleichen Fahreigenschaften erhält.

Proportional Geometry Render
Proportional Geometry Render

Größenabhängige Rahmensteifigkeit

Da größere Fahrer größere Belastungen verursachen, passen wir die Steifigkeit für jede Rahmengröße an. So stellen wir sicher, dass jeder Fahrer die gleiche, perfekte Fahrqualität erhält.

Riding the 2020 Santa Cruz Hightower

[Nerd-Alarm] Lies weiter, wenn Du es genau wissen willst.

Ok, fangen wir mit den Grundlagen an.

Fahrradgeometrien waren schon immer "proportional" oder über einen Größenbereich hinweg skaliert. Worüber reden wir hier überhaupt? Nun, während viele Eigenschaften eines Fahrrads - wie Reach, Radstand und Stack - mit jedem Größensprung gewachsen sind, sind andere Werte gleich geblieben. Die Kettenstrebenlänge und der Sitzwinkel zum Beispiel sind traditionell gleich, selbst bei Fahrrädern, die in fünf oder sechs verschiedenen Größen angeboten werden. Das macht die Herstellung von Fahrrädern zwar einfacher, führt aber bei größeren Rädern zu Kompromissen und Leistungseinbußen, insbesondere beim Pedalieren im Sitzen.

Vor ein paar Jahren erkannten wir das Potential, die Fahrqualität durch eine optimierte Passform zu verbessern. Und wir begannen, jede Rahmengröße so zu entwickeln, dass sie sich auch wirklich so fährt, wie sie sollte. Das bedeutete, dass wir bekannte Regeln und Arbeitsweisen verwerfen und mit veränderten Parametern und Bedingungen neu lernen mussten. Einen dieser Parameter bezeichnen wir scherzhaft als "butt reach“ ("Hintern-Abstand").

Riding the 2020 Santa Cruz Hightower

[Nerd-Alarm] Lies weiter, wenn Du es genau wissen willst.

Ok, fangen wir mit den Grundlagen an.

Fahrradgeometrien waren schon immer "proportional" oder über einen Größenbereich hinweg skaliert. Worüber reden wir hier überhaupt? Nun, während viele Eigenschaften eines Fahrrads - wie Reach, Radstand und Stack - mit jedem Größensprung gewachsen sind, sind andere Werte gleich geblieben. Die Kettenstrebenlänge und der Sitzwinkel zum Beispiel sind traditionell gleich, selbst bei Fahrrädern, die in fünf oder sechs verschiedenen Größen angeboten werden. Das macht die Herstellung von Fahrrädern zwar einfacher, führt aber bei größeren Rädern zu Kompromissen und Leistungseinbußen, insbesondere beim Pedalieren im Sitzen.

Vor ein paar Jahren erkannten wir das Potential, die Fahrqualität durch eine optimierte Passform zu verbessern. Und wir begannen, jede Rahmengröße so zu entwickeln, dass sie sich auch wirklich so fährt, wie sie sollte. Das bedeutete, dass wir bekannte Regeln und Arbeitsweisen verwerfen und mit veränderten Parametern und Bedingungen neu lernen mussten. Einen dieser Parameter bezeichnen wir scherzhaft als "butt reach“ ("Hintern-Abstand").

Santa Cruz Bicycles Tallboy 5
Santa Cruz Bicycles Tallboy 5

Hintenrum erklärt - der "Butt Reach"

Unsere Ingenieure verwenden einen Ausdruck, um zu beschreiben, wie weit der Hintern über den Hinterbau hinausragt, wenn man auf dem Rad sitzt... sie nennen es "butt reach". Und auch wenn es ein lustig kindischer Begriff ist, so hat dieses Maß doch einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Fahrwerks und die Effizienz beim Treten.

Im Allgemeinen und bis zu einem gewissen Grad führt ein "steiler" Sitzwinkel zu einer besseren Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad und zu einer besseren Fahrerposition sowie zu einer besseren Federungsperformance beim Bergauffahren. Umgekehrt kann ein flacher Sitzwinkel nachteilig sein, da zu viel Gewicht auf dem Hinterrad lastet, ganz zu schweigen von einer weniger effizienten Tretposition.

Vergleicht man einen Fahrer auf einem Rahmen in Größe S mit einer Kettenstrebenlänge von 436mm und einem Sitzwinkel von 77° mit einem Fahrer auf einem Rad in Größe XL mit der gleichen Geometrie, stellt man fest, dass der kleinere Fahrer viel weiter vorne sitzt als der größere. Obwohl die eigentliche Geometrie gleich ist, ist die Position des Hinterns eine andere.

Riding the Santa Cruz Megatower
Riding the Santa Cruz Megatower

Studieren & probieren

Jahrelang haben wir unsere Geometrien subtil optimiert, um unabhängig von der Größe ein akzeptables Fahrverhalten zu erreichen. Ein "akzeptabeles Fahrverhalten" ist aber natürlich nicht unser Standard. Um das gewünschte hohe Maß an Einheitlichkeit zu erreichen, bedurfte es mehr als nur subtile Maßnahmen - es erforderte einige Änderungen in unserem Designdenken und unserer Philosophie.
Zunächst brauchten wir eine einheitliche Grundlage. Dies führte dazu, dass wir eine Übersicht über die durchschnittlichen Sattelhöhen pro Rahmengröße erstellten. Unsere Ingenieure kamen zu diesen Zahlen, indem sie die optimale Sitzposition für jeden Einsatzbereich unserer Bikes auf der Grundlage menschlicher Größenverhältnisse berechneten.

Proportional Geometry Render
Proportional Geometry Render

Das Spiel mit den Winkeln

Mit den Ergebnissen haben wir den effektiven Sitzwinkel für jede Rahmengröße angepasst. Wie bereits beschrieben, bestimmt dieser Winkel, wie weit der Sattel bei einer bestimmten Sattelhöhe nach hinten über das Hinterrad hinaus ragt. Dies hat zwar dazu beigetragen, dass sich diese Zahlen einander annähern, aber die Lücke konnte nicht vollständig geschlossen werden.

Proportional Geometry Render
Proportional Geometry Render

Über kurz oder lang

Neben dem Sitzwinkel muss auch die Kettenstrebenlänge variieren, damit der Butt-Reach prozentual den gleichen Anteil des Hinterbaus hat.

Der einfachste Weg, um größenanhängige Kettenstreben zu erhalten, wäre, diese je nach Bedarf länger oder kürzer zu machen. Aber wenn man den Aufwand in der Herstellung und Verwaltung zahlreicher zusätzlicher Carbonschwingen neben den (bis zu sechs) Carbon-Hauptrahmen, die wir bereits herstellen, sieht, ist es der falsche Ansatz.

Anstatt längere oder kürzere Hinterbau-Schwingen zu bauen, verwenden wir dieselbe Schwinge, und passen nur die Position der Drehpunkte im Hauptrahmen an, um unterschiedliche effektive Kettenstrebenlängen für jede Größe zu erreichen. Das Ergebnis ist ein Hinterbau, der mit jeder Rahmengröße um etwa 3mm wächst. So erhalten wir Bikes mit vergleichbaren Fahreigenschaften und optimalen Geometrien über alle Rahmengrößen hinweg - von XS bis XXL.

Greg Minnaar Riding the Santa Cruz Megatower 2

Wie steif ist Dein Rahmen?

Größere Fahrer bedeuten größere Belastungen für größere Rahmen, was auch Sinn macht - sie sind schwerer, und wenn sie durch das gleiche Loch federn, durch die gleiche Kurve jagen oder über den gleichen Drop schanzen wie kleinere Fahrer, wirkt mehr Kraft auf den Rahmen. Und wenn der Rahmen größer ist (stell Dir die längeren Rohre eines XXL-Rahmens im Vergleich zu einem XS-Rahmen vor), sollte er so gebaut sein, dass er diese größeren Kräfte über die größere Rahmenkonstruktion (die von Haus aus durch die längeren Rohre eigentlich weniger steif wäre) aufnehmen kann. Wenn die Steifigkeit nicht entsprechend optimiert ist, fahren die kleinsten Fahrer wie auf Eisenbahnschwellen oder die größten Fahrer wie auf einer nassen Nudel durch die Kurve. Um dem entgegenzuwirken, stimmen wir die Steifigkeit des Rahmens für jede Größe ab, indem wir bei den größeren Größen dort, wo es nötig ist, mehr Carbon hinzufügen - damit jeder, unabhängig von seiner Größe, das gleiche Fahrverhalten auf dem Trail hat.

Greg Minnaar Riding the Santa Cruz Megatower 2

Wie steif ist Dein Rahmen?

Größere Fahrer bedeuten größere Belastungen für größere Rahmen, was auch Sinn macht - sie sind schwerer, und wenn sie durch das gleiche Loch federn, durch die gleiche Kurve jagen oder über den gleichen Drop schanzen wie kleinere Fahrer, wirkt mehr Kraft auf den Rahmen. Und wenn der Rahmen größer ist (stell Dir die längeren Rohre eines XXL-Rahmens im Vergleich zu einem XS-Rahmen vor), sollte er so gebaut sein, dass er diese größeren Kräfte über die größere Rahmenkonstruktion (die von Haus aus durch die längeren Rohre eigentlich weniger steif wäre) aufnehmen kann. Wenn die Steifigkeit nicht entsprechend optimiert ist, fahren die kleinsten Fahrer wie auf Eisenbahnschwellen oder die größten Fahrer wie auf einer nassen Nudel durch die Kurve. Um dem entgegenzuwirken, stimmen wir die Steifigkeit des Rahmens für jede Größe ab, indem wir bei den größeren Größen dort, wo es nötig ist, mehr Carbon hinzufügen - damit jeder, unabhängig von seiner Größe, das gleiche Fahrverhalten auf dem Trail hat.